Mitglied im Händlerbund

Warum ist Gold so wertvoll?

Inhaltsverzeichnis

Erfolgsgeschichte Gold

Das begehrte Edelmetall Gold – eine bereits seit Jahrtausenden anhaltende Erfolgsgeschichte!

Bereits in der Antike waren die Menschen von dem gelben Edelmetall fasziniert. Anfangs wurde Gold zu Schmuck und rituellen Gegenständen verarbeitet, bis es dann auch ab dem sechsten Jahrhundert zu Goldmünzen geprägt und als Zahlungsmittel eingesetzt wurde.

Seitdem ist Gold stets mit einer bewegten Geschichte verbunden. Unzählige Schatzgräber kamen bei Ihrer Suche nach Gold ums Leben, überall auf der Welt schürften Menschen gierig nach dem Edelmetall, einige Kriege wurden seinetwegen begonnen und etliche Morde begangen.

Bis heute hat sich die Faszination und Beliebtheit um das gelbe Edelmetall keineswegs gelegt.

Warum ist Gold so wertvoll?

Gold gehört zu den wertvollsten Edelmetallen der Erde, denn es ist schön und rar. Seltene Dinge sind oft teuer. Die Gewinnung ist aufwendig, mühselig und vorallem kostspielig.

Wer etwas verkauft, was selten und beliebt ist, kann dafür dementsprechend auch hohe Preise verlangen.

Schön ist Gold wegen seiner sattgelben einzigartigen Farbe. Doch Gold ist nicht nur selten und schön. Es hat auch besondere Eigenschaften.

Reines Gold läuft nicht an und rostet nicht. Außerdem ist es sehr dehnbar und weich.

Ein Gramm Gold kann man bis zu drei Kilometer in die Länge ziehen oder zu Blattgold auswalzen. Eine ganz dünne Folie, mit der Künstler Statuen, Bilderrahmen oder ganze Kirchendächer vergolden.

Gold kann aber auch für eine Vielzahl anderer Zwecke genutzt werden.

Schon seit Tausenden Jahren zeigen Könige mit Kronen, Zeptern und anderen Dingen aus dem Edelmetall ihre Macht und ihren Reichtum.

Schon lange haben aber auch einfachere Leute Goldschmuck und andere vergoldete Dinge für sich entdeckt und genießen die luxuriöse Erscheinung .

Außerdem eignet es sich für Münzen, als Zahnersatz und noch viele andere Sachen.

Was genau ist Gold überhaupt?

Gold ist ein Metall, welches vor allem durch seine auffällig gelbschimmernde Farbe gekennzeichnet ist.

Im Lateinischen wurde das Edelmetall Gold „Aurum“ genannt, weshalb das chemische Elementsymbol „Au“ lautet.

Gold ist sehr beständig und lässt sich im Gegensatz zu anderen Metallen auch mit Säuren nur schwer auflösen.

Alle Edelmetalle, nicht nur Gold, sondern zum Beispiel auch Platin, Rhodium, Palladium und Silber, sind extrem korrosionsbeständig.

Sie rosten nicht und können auch sonst nur schwer zersetzt werden.

Korrosionsbeständig!

Was das Edelmetall für industrielle und medizinische Zwecke so interessant macht, ist seine hohe Korrosionsbeständigkeit.

Gold wird auch als chemisch „inert“ bezeichnet, zeigt sich also sehr träge in der Reaktion mit anderen Stoffen. Gold geht so z.B. keinerlei Reaktionen mit Luft und Wasser ein und korrodiert selbst dann nicht, wenn es sehr lange anspruchsvollen Witterungsverhältnissen ausgesetzt ist.

Diese hohe Oxidationsbeständigkeit macht Gold z.B. interessant für die Herstellung von elektronischen Leitsystemen für High-End-Elektrogeräte.

Aus Gold gefertigte Strombauteile sind äußerst widerstandsfähig gegen Umweltseinflüsse und bleiben deshalb sehr lange leitfähig. Gold ist außerdem auch sehr säurebeständig.

In der Zahnmedizin werden deshalb Zahnfüllungen gerne aus Gold gefertigt, weil Goldfüllungen von Säuren im Mund und in Speisen nicht angegriffen werden können. Auch Goldzähnen können Speisesäuren nichts anhaben. Lediglich „Königssäure“

(drei Teile konzentrierte Salzsäure und ein Teil Salpetersäure) vermag es, Gold zu schädigen und es aufzulösen.

Wie wird Gold gewonnen?

Gold kommt fast überall auf der Welt vor. In der Regel ist die Konzentration so gering, dass sich ein Abbau trotz eines hohen Goldpreises aus wirtschaftlicher Sicht nicht rentiert. Nur in Gebieten, wo es in großen Mengen vorkommt, wird tatsächlich danach geschürft. Zu den wichtigsten Goldlieferanten gehören Südafrika, Australien, China und die Vereinigten Staaten. Europa spielt bei der Goldgewinnung eine unbedeutende Rolle. Finnland und Schweden liegen europaweit auf den vordersten Plätzen. In Deutschland wurden bis in die 1980er Jahre hinein kleine Mengen Gold gefördert.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Gold zu gewinnen. Direkt sichtbares Gold, meist in Form von Nuggets oder Staub, kommt nur selten vor. Das einfachste Verfahren ist das Waschen. Dabei wird Sand, in dem Gold vermutet wird, mit Wasser aufgeschlämmt. Da das Edelmetall schwerer ist als der Sand, kann es leicht von diesem getrennt werden. Dieses Verfahren ist sehr einfach und wird deshalb von Hobbysuchern angewendet, allerdings muss in der Regel sehr viel Zeit aufgewendet werden, der Ertrag bleibt dabei eher gering. In den großen Minen wird üblicherweise die Cyanidlaugung angewendet. Dabei wird zunächst goldhaltiges Gestein gesprengt und zermahlen. Anschließend wird wochenlang eine Cyanidlösung auf das Gestein gegeben. Dadurch löst sich das Gold aus dem wertlosen Stein. Weitere Arten der Gewinnung sind beispielsweise

• das Boraxverfahren

• die Wiedergewinnung aus Reststoffen

• das Amalgamverfahren

Wofür wird Gold verwendet?

  • Schmuckanfertigung, Schmuckindustrie
  • Gold für Elektronindustrie und Technik
  • Dekorative Veredelungen
  • Gold als Zusatz in Lebensmittel
  • Einsatz von Gold in der Medizin
  • Stabile Wertanlage und Zahlungsmittel

Welche Eigenschaften zeichnen Gold aus?

  • Hohe Korrosionsbeständigkeit
  • Sehr Säurebeständig
  • Sehr gute Leitfähigkeit
  • Geringer Härtegrad
  • Sehr gut Form-, und Dehnbar
  • Niedriger Schmelzpunkt (1063 Grad Celsius)
  • Hellgelber Glanz
  • Hohe Dichte
  • Wertstabil

Neuste Beiträge

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top
×